Aktuelles zum Thema Energie im Mittelstand - Energiemanagement in der Industrie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 

Unsere Internetseite befindet sich noch im Aufbau und wird in Kürze vervollständigt.
Wir freuen uns über Ihre Anregungen.




Aktuelles: Die Neufassung des
Energiedienstleistungsgesetzes vom 5.2.2015 zwingt Unternehmen bis zum 5.12.2015 ein Energie-Audit nach der DIN 16247 zu durchlaufen und alle vier Jahre zu aktualisieren. Andernfalls droht ein Bußgeld von bis zu 50.000 €  (§ 12 EDL-G).

Wärmebehandlung
Kunststoffverarbeitung


Wer ist betroffen?

Betroffen sind Unternehmen mit mehr als 250 MitarbeiterInnen und mit einer Bilanzsumme von mehr als 43 Mio. €/a (Nicht-KMU), sofern sie noch kein Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 oder EMAS betreiben.

Was ist jetzt zu tun?
- Ein Audit nach DIN 16247 erfolgreich bis zum 5.12.2015 durchführen.
- Die Vorbereitungen sind i. d. R. umfangreich; rechnen Sie mit einer Vorbereitungszeit von über 3 Monaten.
- Falls Sie dazu weitere Informationen suchen, verwenden Sie die direkten Links zu den qualifizierten Organisationen auf der Folgeseite.
- Falls Sie externe Unterstützung bei der Vorbereitung des Audits wünschen, wenden Sie sich frühzeitig an die anerkannten Berater (Liste der Energieeffizienz Experten bei dena, BAFA). Denn die Kapazitäten, auch bei der Auditierung, sind limitiert.
- Eine Förderung ist für die erstmalige Einführung eines Energiemanagementsystems nach der ISO 50001 vorgesehen (BAFA).

Metallbearbeitung und Energieeinsatz
 


Tipp:

Energiekosten reduzieren
: Neben dem geschickten Einkauf von Strom und Gas bieten die übrigen Kostenkomponenten gesetzlich verankerte Ansätze zur Reduzierung bzw. Minimierung an. Zum Beispiel ist das bei der Stromsteuer der Spitzenausgleich; bei der EEG-Umlage ist die Besondere Ausgleichsregelung zu prüfen; bei den Netzentgelten sind u. a. zu vermeidende Hochlastzeitfenster definiert (§19 NEV).

Die Umsetzung der Energiewende hatte den Strom- und Gasverbrauchern bereits bisher mehrere Aufschläge und Umlagen beschert, die jeweils spezifische Mehrkosten oder Risiken abdecken sollen. Wie sich aus der aktuellen Diskussion in der Politik erkennen lässt, werden die Eingriffe und Justierungen fortgesetzt. Für industrielle Verbraucher heißt das, bereit für die neuen Regularien zu sein.

EU: Der Umweltministerrat hat am 18.09.2015 seine Zustimmung zur Marktstabilitätsreserve beschlossen (siehe Anhang). Da die Lenkungswirkung beim Handel der CO2-Zertifikate durch geringe Preise fast vollständig verloren gegangen ist, soll die Anzahl der Zertifikate reduziert und so das Angebot ab 01.01.2019 verknappt werden. In der Konsequenz werden die Strompreise steigen. In welchem Maße der Strompreis dadurch beeinflusst wird, ist noch nicht absehbar.

 D: Ein Strommarktgesetz ist in der politischen Diskussion. Hier könnten über eine neu zu schaffende Kapazitätsreserve Mehrkosten für die Stromverbraucher auftreten. Über die Höhe gibt es derzeit noch keine Anhaltspunkte. http://www.bmwi.de/DE/Themen/energie,did=725954.html

 D: Auch die Verordnung zu den Netzentgelten ist in der politischen Diskussion. So sollen u. U. die Regelungen zu den vermiedenen Netzentgelten (§19 (2) StromNEV) geändert werden. Ein Trend, in welche Richtung die Diskussion geht, ist noch nicht erkennbar.

D: Die Umsetzung der Gasversorgungsstrategie kann in einer neuen Umlage für eine Speicherreserve münden. Überschlägig könnten dann durchschnittliche Mehrkosten von 0,2 ct/kWh entstehen. http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/Konventionelle-Energietraeger/gas.html

 D: Die KWK-Förderung soll angehoben werden. Die Finanzierung über die bereits existierende KWK-Umlage (aktuell Gruppe C: 0,025 ct/kWh) würde dann möglicherweise verdoppelt.
Sollten Ihre Strom- oder Gasverträge zum 31.12.2015 enden und eine Kündigungsfrist von drei Monaten gelten, versäumen Sie bitte nicht, ggf. die Kündigung vor dem 30.09.2015 auszusprechen.  Andernfalls kommt der Vertrag mit dem neuen Lieferanten nicht zustande und führt für Sie zu Mehrkosten.

D: Bereits bekannt ist die Verpflichtung, bis zum 05.12.2015 ein Energie-Audit abgeschlossen zu haben. Betroffen sind Nicht-KMU, die noch kein Energiemanagementsystem nach der ISO 50001 eingeführt haben.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü